MANNA Monoatomisches Gold®
& weitere Monoatomische Elemente

Wasserkristallfotos

 

Wasser verfügt über sehr außergewöhnliche Eigenschaften, u.a. kann es aufgrund seiner Wasserstoff-Verbindungen Informationen speichern. Wasser besitzt sozusagen ein Gedächtnis. Und diese Informationen kann man auch sichtbar machen.

Der Japaner Masuru Emoto brachte das Thema der Wasserkristalle Ende der 90er Jahre weltweit ins Bewusstsein, in dem er seine Forschungen in vielen Büchern und Vorträgen veröffentlichte.

Das Erstaunliche ist, dass sich die Formen auf den gefrorenen Tropfen des gleichen Wassers, auch ohne chemische oder physikalische Behandlungen, rein durch energetische Einwirkungen, verändern. Diese Veränderungen können bewirkt werden durch die Welt der Mineralien, der Pflanzen, der Tiere, des Menschen und möglicherweise auch durch die Sphäre der höheren Wesen. Das Wasser muss dabei nicht in direktem Kontakt mit der Materie sein. Es reicht aus, ein mit Wasser gefülltes Fläschchen den gewählten Energien eine gewisse Zeit auszusetzen. Die energetische Signatur wird dann sichtbar.

Die Geometrie sowie die Harmonie der Wasserkristalle sind ein Hinweis für die Qualität der Information bzw. Energie, die im Wasser gespeichert wurde.

Dies ist dahingehend für uns Menschen wichtig, da unser Körper zu 70% aus Wasser besteht und als biophysikalischer Organismus sehr stark auf die  Energien von Informationsfelder reagiert.

Nachfolgend sehen Sie als erstes Wasserkristallfotos, die in destilliertem Wasser entstanden sind, in dem eine Flasche unseres Mannas - monoatomisches Gold für eine bestimmte Zeit daneben gestellt wurde und dadurch die Information vom destillierten Wasser aufgenommen wurde. (Destilliertes Wasser selbst besitzt keine eigenen Kristallstrukturen und erzeugt keine Wasserkristalle.)


Hier die eindeutigen Resultate, welch positive schöne Geometrien unser Manna - monoatomischen Gold Elixier im Wasser erzeugt:
 

  •    
  •    


Als weiteres Experiment wurde ein halber Tropfen unseres Manna - monoatomischen Gold Elixiers in einen Deziliter destilliertes Wasser gegeben. Anschliessend wurden Tropfen davon eingefroren und unter dem Mikroskop fotografiert.

Anmerkung: Das verwendete destillierte Wasser ist vor der Energetisierung sehr selten in der Lage, auf gefrorenen Tropfen kristalline Formen zu erzeugen.

Auch hier sind wieder eine Vielzahl von wunderschönen Wasserkristallen entstanden:
 

  •    
  •    
  •    
Startseite >