Rede des Maya Ältesten DON ALEJANDRO

Rede des Maya Ältesten DON ALEJANDRO

"Alle Menschen sind gerufen diese Botschaft weiter zu leiten, ob privat, an ihre Regierungen, ihre Politiker, Presse u.a. Medien, an alle Organisationen der Friedensbewegungen, zur Rettung aller Lebewesen auf unserer einen Mutter ERDE."

Rede des Maya Ältesten DON ALEJANDRO eine Botschaft und Aufruf

EINE BOTSCHAFT UND AUFRUF VOM ÄLTESTEN

ZU DEN FEIERN AM * 22.5.2007
Don Alejandro Cirilo Perez Oxlaj / Wandering Wolf, Grand Elder of the National Council of Elders Mayas, Xincas and Garifunas of Guetemala

 

11. Mai 2007
7 – Opfer-Wasser ( MULUC )
Von Don Alejandro Oxlaj, Guatemala de la Asuncion

11. Mai 2007
7 – Opfer-Wasser ( MULUC )
Von Don Alejandro Oxlaj, Guatemala de la Asuncion

 

Don Alejandro ist der Verantwortliche und der Erste Bewahrer der Lehren, Visionen und Vorhersagen aller Mayas . Er ist das Oberhaupt vom Nationalen Mayarat der Ältesten von Guatemala, TAG-Hüter und Bewahrer des Mayan Kalenders, in der 13. Generation der Quiche Mayan Hohe Priester und Groß - Ältester des Kontinentalrates der Ältesten und Spirituellen Führern von Amerika.


Er ist auch ein internationaler Dozent für die Mayakultur. Don Alejandro gibt uns diese Nachricht:

 

Ein Aufruf zu Handlungen, ein Aufruf zusammen zu kommen und EINS zu sein.
Don Alejandro , wird am *22. Mai 2007 eine heilige MAYA-FEUER-Zeremonie in Guatemala durchführen und sich den Tausenden von anderen um den Planeten während der Durchbruch-Feiern ( Breakthrough Celebration) anschließen.


„Brüder und Schwestern aller Hautfarben, lasst uns gemeinsam unsere Hände um den Planeten am * 22. Mai 2007 halten und lasst uns folgendes zum Ausdruck bringen, lasst uns meditieren in unserer eigenen Weise, in unserer eigenen Sprache, entsprechend unserer eigenen Kultur, oder Religion, dass wir nur eine Sonne haben die gleichermaßen auf uns scheint, nur eine Luft die wir alle atmen und die uns das Leben gibt,
nur ein Wasser, das wir trinken und das zu Blut in unseren Adern wird und alle leben wir auf dieser einen Mutter Erde. Sie ernährt uns, sie hält uns!“

 

Brüder und Schwester aller Hautfarben, zusammen vereinigt in der Meditation, um Bewusstsein und Gewissenhaftigkeit und Verantwortung zu schaffen an all jenen Männern und Frauen der Macht, den Ministerpräsidenten und Politikern, sowie den Geschäftsleuten:

„Nie wieder Krieg, keine Chemischen Waffen und Bomben mehr, kein töten mehr. Nur gemeinsam können wir es ändern.“


Liebe Brüder Joseph und Carl (Giove und Calleman):
Im Namen des Herzens des Himmels und dem Herzen der Erde, ich grüße Euch.
Im Namen des Nationalen Mayarat der Ältesten der spirituellen Führer von Guatemala, richten wir das nun Folgende an Sie und Ihren magnetischen weltweiten Verbindungen .


Der Geist der Maya-Nation und der Geist von Mutter Erde lässt uns nach Verknüpfung von Freundschaften mit allen Völkern der Welt suchen.
Die Maya-Prophezeiung sagt uns,

„Wir werden EINS sein wie die Finger einer Hand ".
Wir alle sind Kinder dieser Erde, wir sind die Blumen im Garten unseres Schöpfers, in verschiedenen Farben und Formen, in den unterschiedlichen Formen, in den unterschiedlichen Größen, mit unterschiedlichen Düften. Wir sprechen in den unterschiedlichsten Sprachen und jeder betet und meditiert auf seine eigene Weise zum gleichen Schöpfer, der unterschiedliche Namen trägt, entsprechend ihrer eigenen Kultur
.

 

Wir hoffen, dass dieses Kommuniqué alle Institutionen erreicht, in den privaten Bereichen sowie die Regierungen aller Länder; Grundbesitzer, Wissenschaftler und alle Menschen im Allgemeinen.
Brüder und Schwestern, es findet seit über 500 Jahren eine Ausrottung im Angesicht unserer Erde statt, Ausrottung der Menschen, Ausrottung unserer Brüder den Tieren und uralten Bäumen, jeden Tag mit einer schnelleren Geschwindigkeit.
Die Ältesten vom Nationalrat der Ältester und der spirituellen Führer von Guatemala sind Wächter des mystischen und einem tausendjährigem Wissen.
 

Wie die Vögel unermüdlich in ihrem Flug, leben sie, um zu sehen, wie sich die Prophezeiungen erfüllen. Wir rufen das Gewissen aller Menschen und Regierungen auf, die gegenwärtigen Situationen des Planeten zu analysieren und zu reflektieren.
Lasst uns damit beginnen uns zu erinnern,  dass das Amerika vor 500 Jahren ein Paradies war. Unberührte Wälder, Stätte der wunderschönen Tiere, Stätte für eine unzählige Vielzahl der bunten Vögel, fliegend in Freiheit; sie stellten die Nahrung für Jedermann. Wasser war reichlich vorhanden und rein und die Menschen, sie lebten in ihren eigenen Traditionen, schützten ihre Kulturen und ehrten und hielten die Schönheit von Mutter Erde aufrecht.
Unsere Vorfahren wurden über 100 Jahre alt, frei von Vergiftungen und Krankheiten. Sie waren respektvoll und befolgten die Gesetze unseres Schöpfers.

Lasst uns nun über die Gegenwart sprechen.
Wir genießen neue technische Fortschritte, Erfindungen, die das tägliche Leben einfacher für uns gestalten, wir alle verwenden sie. Aber die negative Seite ist, dass wir unsere Wälder abholzen, und fortlaufend zur Verschmutzung unseres Planeten beitragen, die Flüsse trocknen aus und das Wasser wird verseucht und verschmutzt. Unsere Getreide ist mit Pestiziden verseucht und so werden auch unsere Tiere getötet.
Wir werden von ansteckenden Krankheiten, unheilbaren Krankheiten bedroht, die in der Vergangenheit unbekannt waren.
Der schädliche Gebrauch von Chemikalien, die Insektenvertilgungsmittel, der genmanipulierte Samen, u.v.m. und am allermeisten in dieser Zeit sind
die Nuclearen Tests. Nucleare Bomben und eine große Zahl von Kriegswaffen. Die Kriege selbst, entkeimen ja sterilisieren unsere Erde und töten somit alles Leben.
Viele Menschen sind heimatlos, Kinder betteln in den Straßen, andere verwickeln sich in Prostitution. Menschen-Fresser sind auf dem Vormarsch.
* (Anm. des Übersetzers, Kannibalismus= unmenschliche Rohheit, das auffressen von Artgenossen ).
 

Tote Menschen liegen täglich auf unseren Straßen. Entführungen, Erpressung, Schießereien in den Schulen, Eltern töten Kinder, Kinder töten Eltern u. Großeltern, Kinder töten Kinder, Eltern vergewaltigen ihr eigenen Kinder. Alles dieses ist ein direktes Resultat dieser Verschmutzungen und Vergiftungen.
Es gibt keinen Respekt; keinen Respekt für das Leben. Sogar die Behörden und Ihre Beamten verkaufen sich selbst. Gerechtigkeit kann gekauft oder verkauft werden.

 

Nun lasst uns über die Zukunft sprechen.
Wir, die traditionellen Maya Ältesten und alle Naturvölker Völker in der Welt, meditieren für die Zukunft. Wir denken nicht nur für den heutigen Tag, der Gegenwart, wir denken für Morgen, für unsere Kinder, Enkelkinder und zukünftige Generationen. Wir sehen wie sich ein dunkler Schatten sich annähert, ein Schatten, der eine Menge Schaden verursacht.
Es ist „die, große Verschmutzung und Vergiftung“. All das geschieht durch Menschen Hand. Wir graben unsere eigenen Gräber. Kriege werden in andere Länder transportiert; sie begründen dies in ihren Reden „im Namen der Freiheit“, aber ihre Ergebnisse sind noch mehr Sklaverei.
Sie sagen, dass würde noch mehr und bessere Entwicklungen in diese Länder bringen, aber es kommen noch mehr Hunger und noch mehr Tote in die unterentwickelten Länder.


Der Maya-Nationalrat der Ältesten von Guatemala bittet alle Nationen dieser Welt - ihre Präsidenten und Minister, dieser Umweltverschmutzung auf allen Ebenen eine Ende zu setzen , bittet die großen als auch den kleinen Unternehmen endlich nach Alternativen zu suchen bzw. die bereits gefunden, effektiv umzusetzen.

Wir wollen keine Kriege, keine Toten mehr, keine Nuclearen Tests, keine
Chemie mehr, denn die Erderwärmung unsere Planeten ist unreperabel.
Wenn wir nichts daran ändern, wird sie zurückschlagen mit Millionen, verlorener Leben.


Unser Schöpfer hat uns im Angesicht der Erde erschaffen um sie zu ehren, zu lieben und einander zu respektieren. Wir sind alle gleich , wir sind die Blumen dieser Erde in den unterschiedlichsten Größen, den unterschiedlichsten Farben, mit unterschiedlichen Liedern, mit unterschiedlichen Düften, aber alle sehen unseren Schöpfer und ehren ihn mit unterschiedlichen Tänzen, unterschiedlicher Musik, unterschiedlichen Zeremonien. Wir alle bitten und beten zu unserem Schöpfer, wir sind seine Kinder, er ist der Schöpfer von Allem, von allem was wir sehen und von allem was hinter der Reichweite unseres Verstandes hinausgeht.
Er hat uns unserem Leben Intelligenz gegeben um Gutes zu tun.


„Brüder und Schwestern aller Hautfarben, lasst uns gemeinsam unsere Hände um den Planeten
am * 22. Mai 2007 halten und lasst uns folgendes zum Ausdruck bringen, lasst uns meditieren in unserer eigenen Weise, in unserer eigenen Sprache, entsprechend unserer eigenen Kultur, oder Religion, dass wir nur
eine Sonne haben die gleichermaßen auf uns scheint,
nur eine Luft die wir alle atmen und die uns das Leben gibt,
nur ein Wasser, das wir trinken und das zu Blut in unseren Adern wird und alle leben wir auf dieser einen Mutter Erde.
Sie ernährt uns, sie hält uns!“


Sie ernährt uns, sie hält uns. Brüder und Schwester aller Hautfarben,
zusammen vereinigt in der Meditation, um Bewusstsein und Gewissenhaftigkeit zu schaffen zu all jenen Männern und Frauen der Macht, den Ministerpräsidenten und Politikern, sowie den Geschäftsleuten: Nie wieder Krieg, keine Chemischen Waffen und Bomben mehr, kein töten mehr. Nur gemeinsam können wir es ändern.“

 

Am * 22. Mai 2007 ist 5-SONNE- AHAU ( Ajpu) der Tag von Großvater Sonne, er scheint auf uns alle, er kennt keine Diskriminierung, er kennt keine Unterschiede, er verläuft sich nicht auf seinem Weg, er stellt sich nicht vor noch hinter sich.
Er gibt uns Wärme, er gibt uns Leben. Eine Sonne, Eine Luft, Ein Wasser, Eine Mutter Erde.
Der *22. Mai 2007 – Tag von Großvater Sonne und Großmutter Mond.


Die Maya-Prophezeiung sagt:
„Steht auf! Wacht auf! Steht auf, wie der Sonnenaufgang, Wacht endlich auf – nicht eine noch zwei Gruppen werden zurückgelassen, gemeinsam werden wir uns wieder sehen an dem Ort , wo wir alle herkommen!



Alejandro Cirilo Perez Oxlaj/ Wandering Wolf
Grand Elder of the National Council of Elders Mayas,
Xincas and Garifunas of Guatemala

 

Quelle:
www.indalosia.de

 

 

Startseite > Seminare > TZOLKIN MAYA-Kalender > Aufruf von Don Alejandro